linkedin_strategie_unternehmen

LinkedIn-Strategie für Unternehmensprofile

31.01.2024
Lesezeit: 6 Min

LinkedIn – die Social-Media-Plattform ist mit 660 Millionen Mitgliedern weltweit das größte Business-Netzwerk. Jeder kennt es und jeder will es in der Unternehmenskommunikation und im Marketing/Sales haben. Vor ein paar Jahren galt das noch eher für große, vor allem internationale Unternehmen, spätestens aber seit Covid19 hat LinkedIn auch die DACH-Region, und dort nicht nur die großen, sondern auch die klein- und mittelständischen Unternehmen, auf ihre Seite gezogen. Unser Gastautor und Performance Marketing Manager Titus Münch berät unsere Kund:innen im Bereich LinkedIn. In diesem Artikel verrät er Ihnen, welche Punkte Sie bei Ihrer LinkedIn-Strategie beachten sollten, darunter: Ziele und Zielgruppen, Unternehmensprofil, Content, Ressourcen und Community Management.

Inhalt

Relevanter Content, Engagement und das große Thema Lead-Generierung – genau das ist der Grund warum viele Unternehmen sagen: „Wir brauchen LinkedIn und dann starten wir mit dem Lead-Gen!“ Einfach Profil anlegen und los geht’s, oder? Naja, nicht ganz, denn so wie bei allen Marketing-Maßnahmen steht die Strategie vor der Umsetzung. Sie fahren wahrscheinlich auch nicht in den Urlaub, ohne zu wissen, wohin Sie wollen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihre LinkedIn-Strategie am besten angehen.

Bevor wir gemeinsam starten:

Was viele bei der Planung oder im Laufe der Nutzung von LinkedIn im Unternehmenskontext vergessen: LinkedIn ist eine Social-Media-Plattform. Daher darf der soziale Aspekt auch im Business-Bereich nie außer Acht gelassen werden. Denn Reichweite erhalten Sie nicht mit immer wiederkehrenden Produktbeiträgen. Das langweilt Ihre Follower:innen und sie wenden sich ab. Reichweite erhalten Sie mit Engagement. Und das bekommen Sie mit abwechslungsreichen, hochwertigen und fachlichen Inhalten, die Spaß machen. Was wir damit sagen wollen: Nutzen Sie LinkedIn nicht als Produktschaufenster – nutzen Sie LinkedIn vielmehr, um Ihren Follower:innen einen Einblick in Ihre Unternehmenskultur zu gewähren und binden Sie die Mitarbeitenden aktiv ein.

Ziele & Zielgruppen

Die Ziele, die Sie mit LinkedIn für Ihr Unternehmen verfolgen möchten, haben Sie am besten schon in einer übergreifenden Marketingstrategie festgelegt und wenden sie bereits auf LinkedIn an. Einige klassische Ziele sind:

Unsere Empfehlung: Mit Blick auf 2024 und den anhaltenden Trends sollten Engagement und die direkte Kommunikation mit Ihrer Zielgruppe ganz weit oben auf der Liste Ihrer Ziele stehen.

Außerdem möchten wir Ihnen nahelegen, die Key Performance Indicators (KPIs) gemäß Ihren Zielen festzulegen. Andernfalls wird es schwierig, zu beurteilen, ob Ihre Strategie auch wirklich erfolgreich ist. Da macht Ihnen LinkedIn das Leben leichter, denn dank LinkedIn Analytics können Sie Ziele und KPIs einfach bewerten.

Neben Ihren Zielen sollten Sie auch wissen, wen Sie erreichen möchten, also wer Ihre Zielgruppe ist. Ob diese LinkedIn aktiv nutzt, haben Sie bestenfalls schon vorher geprüft. Ihre Zielgruppe ist dort anzutreffen? Perfekt. Beschreiben Sie diese so gut es geht, zum Beispiel in Form von Personas, um später relevanten Content zu erstellen

Unser Tipp: Nutzen Sie den LinkedIn-Kampagnenmanager, um die Größe Ihrer potenziellen Zielgruppe zu prüfen.

Ressourcen

Verfügbare Ressourcen sind ein entscheidender Faktor in der Planung. Die Zeiten, in denen Social Media nebenbei gemacht wurde, sind heute bei den meisten Unternehmen vorbei. Gibt es eine Person oder sogar ein Team im Unternehmen, das genug Zeit hat, den LinkedIn-Kanal zu betreuen und später auch weiterzuentwickeln? Gibt es genug Quellen und natürlich auch Budget und Zeit für die Content-Erstellung? Wenn Sie diese Frage nicht mit Ja beantworten können, sorgen Sie für die nötigen Ressourcen – entweder intern oder durch externe Dienstleister.

Profil

Unternehmen & Mitarbeitende

Nachdem die Strategie aufgestellt wurde, folgt der nächste Schritt: Das Unternehmensprofil. Unternehmensprofile sind kostenlos, lassen sich schnell erstellen und bilden die Zentrale der LinkedIn-Unternehmenskommunikation. Damit haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, den Kampagnenmanager für Ihre Ads einzurichten. Zudem können Sie Ihr Profil gegen Bezahlung durch den Tab „Unternehmenskultur“ erweitern. Wichtig ist, beim Unternehmensprofil auf Vollständigkeit zu achten. Vergessen Sie daher nicht entsprechend Ihres Marken Brandings, das Logo und das Titelbild hochzuladen.

Auch wenn das Unternehmensprofil die Zentrale Ihrer Kommunikation bildet, ist es wichtig, dass die gesamte Strategie niemals vollständig auf das Unternehmensprofil zentralisiert werden sollte. Was wir damit meinen: LinkedIn steht als Social-Media-Plattform für die digitale Vernetzung und den digitalen Austausch von Menschen. Das macht sich im LinkedIn-Algorithmus bemerkbar. Persönliche Profile von Mitarbeitenden haben in der Regel eine höhere Reichweite und ein höheres Engagement als Unternehmensprofile. Das konnten wir in der Vergangenheit auch schon oft feststellen.

Daher raten wir unseren Kund:innen, die Mitarbeitenden (wichtig: nur Freiwillige!) aktiv in die LinkedIn-Strategie einzubinden und als Expert:innen zu positionieren. Dadurch werden sie automatisch zur besten Stimme für Ihr Unternehmen und sorgen so für noch mehr Reichweite und Awareness.

Content

Jetzt geht’s endlich los!

Jetzt geht es endlich los! Nachdem Ihr Unternehmensprofil vollständig ausgefüllt ist, wird es Zeit, Inhalte zu veröffentlichen. Regelmäßiger Content ist die Grundlage für Ihren LinkedIn-Erfolg. Entscheidend ist dabei natürlich der Content selbst: Bei der Planung sollte unbedingt davon abgesehen werden, nur über Produkte und Dienstleistungen zu schreiben – LinkedIn ist und bleibt an erster Stelle eine Social-Media-Plattform und ist kein Produktschaufenster.

Unsere Erfahrung hat gezeigt: Werblicher Content erhält in der Regel wenig bis gar kein Engagement – das sorgt für noch weniger Reichweite der Unternehmensprofile, die sie ohnehin schon nicht haben. Zeigen Sie stattdessen die Kultur in Ihrem Unternehmen, stellen Sie Mitarbeitende in den Fokus oder teilen Sie Beiträge mit Mehrwert, beispielsweise Expert:innen-Wissen. So generieren Sie möglichst viel Engagement. Hier bietet LinkedIn verschiedene organische Posting-Formate an, um Content zu veröffentlichen. Der Schlüssel zum Erfolg: testen, testen, testen. Probieren Sie aus und seien Sie mutig.

Unser Tipp: Nutzen Sie Document-Post (PDF-Slider) und hochwertige Info-Grafiken. Diese erzielen oft großes Engagement, wodurch Sie Ihre Reichweite erhöhen können.

Gut zu wissen:

KI bei der Content-Erstellung

Um KI kommt man nicht mehr herum. Seien Sie sich aber bewusst, dass insbesondere ältere Menschen KI-generierten Beiträgen weniger Vertrauen schenken und somit kaum damit interagieren, wenn erkannt wird, dass es sich um KI-generierten Content handelt. Ganz anders sieht das bei den jüngeren Zielgruppen aus*.

Unsere Empfehlung: KI-Tools wie ChatGTP sind hilfreich, um Content zu erweitern, sollte aber nie 1:1 übernommen werden. Content muss authentisch sein, um Engagement zu generieren.

*Quelle: Hootsuite Trend Report 2024

Community Management

Community Management ist mindestens genauso wichtig wie das Veröffentlichen von Postings. Ganz klarer, anhaltender Trend für die Zukunft ist nicht nur aktives, sondern proaktives Community Management. Machen Sie nicht den Fehler und fordern Sie User:innen aktiv zur Interaktion auf und reagieren dann nicht darauf – das sehen wir leider sehr oft. LinkedIn bietet Unternehmen mit ihren Unternehmensprofilen immer mehr Möglichkeiten, in die Interaktion mit der Zielgruppe zu gehen. Bestes Beispiel ist ein neues Feature: der Nachrichtenbutton für Unternehmensseiten. Reagieren Sie auf Erwähnungen Ihres Unternehmens und bringen Sie sich als Unternehmen mit Kommentaren ein. Es lohnt sich – der LinkedIn Algorithmus reagiert mit einer höheren Reichweite und Sichtbarkeit.

Analyse

Im administrativen Bereich unter dem Punkt „Analysen“ bietet LinkedIn verschiedene Auswertungen zum Content und zur Entwicklung der Seite über die letzten 365 Tage (oder 500 Postings) an. Hier haben Sie die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die Content-Performance zu erhalten und den Erfolg Ihrer Strategie zu bewerten. Über Performance-Kennzahlen zu den einzelnen Postings können Sie analysieren und Rückschlüsse ziehen, welche Themen und Formate gut oder weniger gut performen. Die Daten können auch exportiert und somit ganz einfach in übergreifende Reportings eingebunden werden. Auch empfohlene Inhalte, die von Mitarbeitenden geteilt wurden, lassen sich in diesem Bereich auswerten. Neben Content können Sie auch demografische Daten von Besucher:innen sowie Follower:innen auslesen und die Konkurrenz auf LinkedIn beobachten.

Der LinkedIn-Analyse-Bereich ist ein Muss, um die eigene LinkedIn-Strategie sinnvoll bewerten und stetig optimieren zu können.

AddOn: Advertising

Der LinkedIn-Kampagnenmanager ist als weiteres Tool für Unternehmensseiten integriert und bietet umfassende Möglichkeiten, um bezahlte Kampagnen auf LinkedIn zu schalten. Im direkten Vergleich zu anderen Kampagnenmanagern wie Meta oder XING bietet der LinkedIn-Kampagnenmanager ein umfängliches und präzises Business-Targeting. So lassen sich nicht nur Branchen oder Tätigkeitsbereiche, sondern auch konkrete Job-Bezeichnungen, Interessen und vieles mehr targeten. Dank dem LinkedIn-Insight-Tag lassen sich auch Website-Conversions in Kampagnen tracken und Retargeting-Zielgruppen erstellen. Für eine vollumfängliche LinkedIn-Strategie sollte der Kampagnenmanager unbedingt mitgedacht und strategisch eingeplant werden.

Das Thema „Bezahlte Kampagnen und LinkedIn-Kampagnenmanager“ behandeln wir in einem eigenen Blogartikel.

Fazit

LinkedIn bietet Unternehmen viele Potenziale. Um diese zu nutzen, ist eine ganzheitliche Strategie unerlässlich. Den Kanal „nebenbei“ zu betreiben, wird zu keinem Erfolg führen. Nutze Sie Ihre LinkedIn-Unternehmensseite als Ausgangspunkt für unternehmerische Kommunikation und binden Sie Mitarbeitende aktiv in die Strategie und Umsetzung ein.

Sie sind auf der Suche nach einem verlässlichen Partner zur Strategie-Entwicklung und Umsetzung? Wir stehen Ihnen mit unseren Expert:innen gerne zur Verfügung.

Der Autor
Project Manager
Titus
Münch
Titus ist Performance Marketing Manager und berät unsere Kund:innen im Bereich Onlinemarketing mit Fokus auf Performance Kampagnen.
Kontakt
mmmake-autor-titus-muench